Neues von der Ausbildung bei TURCK Beierfeld

Finale der Turck Technikolympiade 2016

Preise

Am 04.06.2016 fand bei Turck Beierfeld das Finale der Turck Technikolympiade 2016 statt. Schüler von 6 Oberschulen kämpften im Theorieteil um den Sieg.

Gesamtsieger 2016 wurde die Stadtschule Schwarzenberg vor der Oberschule Grünhain-Beierfeld und der Oberschule Altstadt Lößnitz. In den Einzelwertungen, Bester Schüler/in Klasse 8 bzw. Klasse 9 und Bestes Mädchen Klasse 8 bzw. Klasse 9 kamen Schüler aller teilnehmenden Schulen aufs Treppchen.

Informationen zu den Preisen können unter www.technikolympiade.de eingesehen werden. Die Technikolympiade wurde größtenteils von den Auszubildenden des zweiten Ausbildungsjahres vorbereitet. Sie planten die Aufgaben für den Theorietest, entwickelten die praktische Arbeitsaufgabe und entwarfen die Pokale für die besten Schulen.

Im Jahr 2017 wird es zu einer Neuauflage der Turck Technikolympiade kommen, zu der wieder alle Oberschulen der Region eingeladen werden.

Auszeichnung für Turck Beierfeld

Urkunde

Ausgezeichnete Berufsorientierung: Die drei „Schau rein!“-Schirmherren würdigen Unternehmen mit einer Urkunde

Frau Hillig (Koordinatorin für Berufs- und Studienorientierung der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH) und Frau Dost (Geschäftsführerin der IHK Regionalkammer Erzgebirge) haben am 06.06.2016 die Auszeichnung für „Ausgezeichnete „Schau Rein!“ Veranstaltung 2016“ übergeben. Die Veranstaltung „Schau Rein!“ wird im Erzgebirgskreis als „Woche der offenen Unternehmen“ durchgeführt.

Zehn sächsische Unternehmen haben sich im Rahmen von „Schau rein!“ 2016 besonders engagiert und Berufsbilder außergewöhnlich praxisnah und nachhaltig für Schüler präsentiert. Die drei „Schau rein!“- Schirmherren Martin Dulig (Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), Brunhild Kurth (Sächsische Staatsministerin für Kultus) und Dr. Klaus Schuberth (Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen) zeichnen diese „Schau rein!“-Teilnehmer deswegen mit einer Urkunde aus. Die Auswahl ist nicht leicht gefallen. Sehr viele der rund 720 Unternehmen, die 2016 für „Schau rein!“ Angebote zur Berufsorientierung unterbreiteten, hatten sich mit anspruchsvollen Konzepten auf den Besuch der Schüler vorbereitet.

„Schau rein! ist eine tolle Sache und bietet für alle nur Vorteile. Je früher und besser die jungen Leute die reale Arbeitswelt und die Anforderungen der Unternehmen kennenlernen, um leichter können sie die für sie richtigen Entscheidungen treffen“, so Martin Dulig, Sächsischer Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. „Schau rein! zeigt den Schülern, worauf es später im Arbeitsleben ankommt und wofür das Lernen in der Schule wichtig ist. Der Besuch im Unternehmen kann der Startschuss für eine erfolgreiche Karriere sein“, sagt Brunhild Kurth, Sächsische Staatsministerin für Kultus.

„Eindrücklich ist „Schau rein!“ dann, wenn Schüler etwas mit nach Hause nehmen – seien das erste Eindrücke vom Berufsleben, ein fester Wunschberuf, Alternativen dazu oder vielleicht sogar ein Angebot für ein Schülerpraktikum“, sagt Dr. Klaus Schuberth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen.

Hintergrund:
„Schau rein!“ ist Sachsens größte Initiative zur Berufsorientierung. In keiner anderen Woche des Jahres sind so viele Schüler gleichzeitig auf den Beinen, um Unternehmen von innen kennen zu lernen. Vor Ort können sie mit Auszubildenden sprechen, sich praktisch ausprobieren und vielleicht sogar den Chef selbst fragen, worauf es bei einer erfolgreichen Bewerbung ankommt. Ziel ist es, Jugendlichen ab Klassestufe 7 praktische Berufsorientierung zu bieten und so die Wahl zwischen den rund 350 anerkannten Ausbildungsberufen und vielen weiteren schulischen Ausbildungsgängen und Studienmöglichkeiten für akademische Berufe zu erleichtern.

Prüfungsergebnisse

Die Auszubildenden zum Elektroniker für Geräte und Systeme des zweiten Ausbildungsjahres haben die Ergebnisse ihrer Abschlussprüfung Teil 1 erfahren. Diese Prüfung fand im April in Chemnitz statt und enthielt einen theoretischen und einen praktischen Teil. Beide Teile gehen zu 50 % in das Prüfungsergebnis der Abschlussprüfung Teil 1 ein, welche wiederum zu 40% in das Endergebnis eingeht.

Der Durchschnitt der erreichten Prüfungsergebnisse der Turck Azubis lag bei 73 von 100 Punkten. Bei einem Kammerschnitt (Ergebnis aller Prüflinge der IHK Chemnitz) von 66 Punkten kann man auf die erreichten Prüfungsergebnisse stolz sein. Der beste Turck Azubi erreichte bei dieser Prüfung 88 Punkte.

Andreas Grieger
(Leiter Lehrausbildung)
TURCK Beierfeld GmbH
Andreas Grieger
Am Bockwald 2
D-08344 Grünhain- Beierfeld
Tel: 03774/135-508

www.turck-beierfeld.de

Zurück